amatras

Henne Voll_HP

Es begab sich zu einer Zeit, in der Amatras noch nicht Amatras war und weder wusste, was eine Davul noch ein Mittelaltermarkt ist. Zu dieser Zeit, im zarten Alter von 8 Jahren stellte er fest, dass ein Cello oder eine Trompete viel schneller kaputt gehen kann, als ein Schlagzeug. Diese Erkenntnis sollte für immer sein Leben verändern...

Seitdem sind einige Jahre ins Land gegangen. An den verschiedensten Rhythmusinstrumenten in unterschiedlichen Gruppen zog Amatras musizierend durch die Lande, bis es ihn im April 2009 zu dem Flensburger Haufen, Attonitus genannt, verschlug. Mit diesen lustigen Gesellen zieht Amatras nun über Mittelaltermärkte, durch Tavernen, Badehäuser und sonstige Lokalitäten, Rhythmus in den Händen und blöde Sprüche auf den Lippen.

Er ist bei den Auftritten neben dem allgemeinen Rhythmus an Schlagwerk und Davul besonders für die "Aktion betreutes Klatschen für Publikum" verantwortlich und hat schon der Bevölkerung so mancher Stadt den rechten Umgang mit den Händen eingetrichtert. Des Nachts lebt Amatras eine zweite Leidenschaft neben der Musik aus: mit Pois, Stab und verschiedenen anderen Hilfsmitteln setzt er die Luft vor dem Publikum und nur ganz selten sich selbst in Brand. Abseits der Bühne wird auch gerne mal die Gitarre zur Hand genommen, um den Leuten heitere Trinklieder, schwermütige Balladen oder schlüpfrige Liebesoden darzubieten.

Und was auch immer geschieht, Musik war, ist und wird immer ein Teil von Amatras bleiben.